< zurück

Tipps für eine gute Fellwechselzeit

Beim Putzen stehen wir plötzlich im „Fellnebel“ und freuen uns, dass alle Klamotten mit Pferdehaaren verziert sind. Es ist Fellwechselzeit! Durch die milde Witterung hat der Fellwechsel dieses Jahr zeitig begonnen.

Für den Körper des Pferdes ist der Fellwechsel eine Zeit, die einen vermehrten Verbrauch von Mikronährstoffen verlangt und der Stoffwechsel hat viel zu tun. Kein Wunder, dass es schnell mal zu Hautproblemen wie Schuppenbildung, Juckreiz oder Mauke kommen kann, das Fell nicht immer glänzt oder auch eine gewisse Müdigkeit auftritt. Auch die körpereigenen Abwehrkräfte können unter der erhöhten Belastung leiden. Ebenfalls haben viele Pferde einen verlangsamten Fellwechsel. Ich habe bereits letztes Jahr im Blog einen ausführlichen Artikel zum Thema Fellwechsel und Ernährung veröffentlicht. Heute möchte ich nochmals in diesem Beitrag eine kleine Zusammenfassung der wichtigsten Maßnahmen aufführen, was wir als Pferdebesitzer von Seiten der Ernährung tun können, um den Fellwechsel zu unterstützen und Vitalitätsprobleme vorzubeugen:

Versorgung mit Mineralstoffen, Vitaminen, Spurenelementen und Antioxidanzien sichern

Grundfutter zeigt in ganz Deutschland Mängel im Bereich der Mineralstoffe und Spurenelemente auf, Heu ist zudem arm an Vitaminen. Fast immer ist im Grundfutter ein Mangel an Zink, Kupfer und Selen anzutreffen. Gleichzeitig erhöhen Faktoren wie Umweltbelastungen, Stress, Nitrat, Umweltgifte, Medikamente genauso wie eine erhöhte Leber- und Stoffwechselbelastung den täglichen Bedarf an Vitalstoffen.
Ein guter Rat während der Fellwechselzeit: Versorgen Sie Ihr Pferd mit einem ausgewogenen und verwertbarem Mikronährstoffpräparat und runden Sie damit die Grundfütterung mit allen lebenswichtigen Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen ab. Überprüfen Sie aufgrund des Körpergewichtes Ihres Pferdes ob Sie richtig dosieren?

Gönnen Sie Ihrem Pferd eine Zinkkur

Kein Element ist bei Blutuntersuchungen so oft im Mangel wie Zink und so enorm wichtig für die Gesunderhaltung der Pferde. Zu erklären ist dies, da Zink ein essentieller Cofaktor von mehr als 300 Enzymen ist und die Synthese von Proteinen, Nukleinsäuren, Kohlenhydraten und Lipiden regelt. Es ist unerlässlich für die Wundheilung, Entgiftung, Biomembrane der Schleimhäute und Immunsystem. Zink ist außerdem ein essentieller Bestandteil von Haut, Haar und Hufhorn. Somit ist schnell zu erklären, warum gerade in Zeiten des Fellwechsels mit einem erhöhten Bedarf zu rechnen ist. Zink hat zudem ein sehr großes ernährungstherapeutisches Spektrum und kann in höheren Gaben Immunsystem, Haut, Fell und Hufe positiv unterstützen. Deshalb mein Tipp während des Fellwechsels: Füttern Sie über eine Zeit von 6 bis 8 Wochen zusätzlich Zink dazu. Füttern Sie bereits ein Mikronährstoffpräparat von uns, dann reicht eine Dosierung von 5 bis 10 g ZINK bei Ponys und Kleinpferden bis ca. 350 kg Körpergewicht. Bei schwereren Pferden hat sich eine Dosierung von 10 bis 15 g ZINK pro Tag sehr bewährt.

Unterstützen Sie die Leber und den Stoffwechsel

So regen Sie die Entgiftung an und fördern einen reibungslosen Stoffwechsel. Dies wirkt sich zusätzlich auch positiv auf den Magen-Darm-Trakt aus. Hierfür empfehle ich Ihnen unser LeberPlus. Hat Ihr Pferd bereits Probleme der Haut oder schuppiges Fell, dann führen Sie eine Fütterungskur über 8 Wochen durch. Möchten Sie die Leber und den Stoffwechsel vorbeugend unterstützen, dann reicht eine Gabe von 4 Wochen vollkommen aus.

Vergessen Sie während der Wintermonate nicht die Gabe von essentiellen Fettsäuren

Diese sind reichlich im frischen Gras enthalten, aber nicht im Heu. So kann es im Winter zu Mangel kommen, der sich ebenfalls negativ auf Haut und Haar auswirken kann. Kaltgepresstes Leinöl oder frisch geschroteter Leinsamen (max. 100 g pro Großpferd und Tag), liefern ein hervorragendes Verhältnis an Omega-3 : Omega 6 Fettsäuren und sind empfehlenswert zu ergänzen.

Zusammenfassung meiner Empfehlungen für einen reibungslosen Fellwechsel und zur nutritiven Unterstützung der Abwehrkräfte

  • Füttern Sie ganzjährig ein zum Pferd, Haltung und Ernährung passendes Mikronährstoffpräparat, um Mängel an Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen zu vermeiden und gleichzeitig ein gutes Gleichgewicht an Spurenelementen und Mineralstoffe zu sichern. Für eine umfassende und ausgewogene Versorgung bieten wir Ihnen je nach Pferd und Fütterung unser OrthoComplex 711 und OrthoBalance an oder OrthoIndividuell, eine gezielte Versorgung basierend auf Heuanalysen.
  • Ergänzen Sie über 6 bis 8 Wochen organisch gebundenes ZINK, um den Mehrbedarf zu sichern.
  • Gönnen Sie Ihrem Pferd für 4 bis 8 Wochen eine Stoffwechselunterstützung und Leberkur mit unserem LeberPlus.
  • Ergänzen Sie essentielle Fettsäuren in Form von Leinöl oder frisch geschrotetem Leinsamen.

Ich wünsche eine glückliche und gute Fellwechselzeit! Ihre Dr. Heike Maroske